Fotoequipment für die Reise

FotoAUSRÜSTUNG für unterwegs

 Welche Foto-Ausrüstung ist die richtige für für Dich? 

 

Wie soll man im digitalen Zeitalter aus dem großen Angebot an Kameras und Kamera-Systemen das richtige Reise-Equipment wählen? Die Entscheidung ist nicht so einfach zu treffen. Gerade für das Fotografieren auf Reisen sind möglichst kleine und kompakte Kameras ideal. Dabei möchte man aber nicht auf Wechselobjekte und super Bildqualität verzichten. Entscheidet man sich nun für Komfort oder für die beste Bildqualität oder gibt es bereits einen guten Kompromiss? Wie soll man sich nur entscheiden. 

Dieser Artikel soll Dir helfen, aus der großen Auswahl, die für Dich beste Entscheidung an Kameras, Objektiven und Zubehör zu treffen. 

 



Es geht nicht nur um die KAMERA-Technik

 

"Nicht die Kamera macht das Bild sondern der Fotograf."
Dieser alte Spruch ist in jedem Fall noch gültig. Auch mit den einfachsten Kameras kann man tolle Fotos kreieren, denn das teuerste Equipment ist noch lange kein Garant für atemberaubende Bilder. Dafür sind viele andere Parameter mindestens genauso bedeutend, wie die Lichtstimmung, die Bildkomposition und die Bedeutung und der Gehalt des Bildes etc. Bedenke also, das Wichtigste im ganzen System ist und bleibt der Fotograf. 

 

Fotografieren mit dem Handy

Der Vorteil am Smartphone ist, dass man es eigentlich immer dabei hat. Was nützt einem die teuerste Kamera, wenn man sie in der Unterkunft hat liegen gelassen, um sie nicht mehr schleppen zu müssen? Mit Handys gelingen zumindest Schnappschüsse, die die Erinnerung stützen. Mittlerweile gibt es ganz brauchbare Foto-Apps, mit denen das Fotografieren mit dem Handy immer besser gelingen kann. Für einen Fotografen ersetzt das Handy die Foto-Ausrüstung natürlich nicht. Der Sensor ist zu klein und man ist vom Brennweitenbereich sehr eingeschränkt.

Kompaktkameras

Sie haben ein geringes Gewicht und ein kleines Gehäuse. Meist geht dies aber auch zu Lasten der einfachen Bedienung und gezieltes und kreatives Fotografieren ist kaum möglich. Die Einschränkungen für den Fotografen sind groß. Heutzutage, wo beinahe jeder ein Smartphone besitzt, verliert die Kompaktkamera immer mehr an Bedeutung.

 

Bridgekameras

Sie sind schon ein bisschen größer und schwerer als Handy und Kompaktknipse, bieten aber doch schon einige Vorteile. Bildstabilisatoren, machen größere Zoombereiche und extremere Brennweiten erst sinnvoll. Allerdings ist der Sensor klein und die Flexibilität bzw. Erweiterbarkeit kaum gegeben. Auch wenn diese Kameras, kleiner, leichter und oft auch günstiger sind, würde ich mich gleich für eine kleine Systemkamera entscheiden.

 

Systemkameras

Was bedeutet eigentlich: Systemkamera? Man kauft sich in ein System ein und kann im Rahmen der Möglichkeiten verschiedene Objektive, Kameragehäuse, Blitze und weiteres Zubehör kombinieren. Somit ist es möglich, sein Kamera-Equipment zu erweitern und auf individuelle Wünsche und Anforderungen anzupassen. Man unterscheidet dabei unter spiegellose und Spiegelreflex- Systemkameras. 

 

Spiegellose Systemkameras

Spiegellose Systemkameras kommen ohne Spiegel aus und sind daher kleiner und leichter, haben aber dennoch die Möglichkeit, Objektive zu wechseln. Diese Eigenschaft macht sie besonders attraktiv für Reisefotografen. Generell schreitet die Entwicklung der spiegellosen Systemkameras in großen Schritten voran. Ihnen wird höchstwahrscheinlich die Zukunft gehören. Das Problem ist derzeit noch die Geschwindigkeit des Autofokus (besonders bei Dunkelheit und bei bewegten Motiven) - auch wenn die neuesten Entwicklungen (z.B. Olympus OM-D EM1 ii) starke Verbesserungen zeigen.  

WICHTIG: Die Gesamtgröße des Kamerasystems werden durch die Größe des Kameragehäuses und der Objektive bestimmt. Während spiegellose Systeme ein kleineres Gehäuse ermöglichen, ist dir Größe der Objektive von der Sensorgröße der Kameras abhängig. Das bedeutet: Auch bei Vollformatkameras (großer Sensor) der spiegellosen Systeme benötigt man also recht große Objektive. Der Größenvorteil kann sich daher auch relativieren. Eine Ausnahme stellen z.B. Leica Systeme dar. Aufgrund der Verwendung von rein manuellen Objektiven können diese auch bei Vollformat-Kameras kleiner gebaut werden. 

 

Spiegelreflexkameras

Auf Reisen sind die großen Spiegelreflexkameras nicht besonders praktikabel, groß, schwer und im Verhältnis auch teurer. Und dennoch schwören viele Fotografen auf sie. Generell gibt es auch unter den Spiegelreflexkameras (wie auch bei den spiegellosen Systemkameras) große Unterschiede neben der Ausstattung, der Bedienbarkeit und der Sensorgröße. Je größer der Sensor, umso größer fällt meistens auch das Gehäuse der Kamera aus. 

In jedem Fall sprechen die meist größeren Sensoren, die Vielfalt an Wechselobjektiven und das große Zubehör für den Einsatz von Spiegelreflexkameras. Sie sind für jede vorstellbare Anwendung geeignet. 

 

Was ist nun die reisetauglichste Kamera?

Das Handy hat man immer dabei, aber die Bildqualität, gerade in der Dunkelheit oder wenn man ein bisschen hinein zoomt ist höchst bescheiden. Kompakt-Kameras werden mehr oder weniger durch das Handy ersetzt und finden derweil eher weniger Berechtigung, da sie auch kaum mehr Vorteile in der Bildqualität bringen. Als netter Einstieg in die Fotografie eignen sich die Bridge-Kameras schon ganz gut. Die Bildqualität ist ansprechender aber preislich gibt es zu günstigen Systemkameras kaum mehr einen entscheidenden Vorteil. Spiegellose Systemkameras sind sehr reisetauglich. Sie sind flexibel genug und durch ihre Erweiterbarkeit hat man ausreichend Möglichkeiten. Auch die Bildqualität ist bei den neuen Systemen wirklich sehr gut. 

Die Digitale Spiegelreflexkamera ist natürlich punkto Erweiterbarkeit und Bildqualität ein.

Kamerasysteme im Vergleich

  Handy-
Kamera
Kompakt-Kameras Bridge-Kameras spiegellose System-Kameras DSLR-Kameras
Größe/
Gewicht
klein und
immer dabei
klein und
kompakt
größer als die Kompaktkameras aufgrund des größeren Bildsensors und des Objektivs
(große Zoom-Bereiche)
groß - abhängig von der Sensorgröße und der Objektivgröße der Kameras
 sehr groß und schwer - abhängig von der Sensorgröße und der Objektivgröße der Kameras bzw. der Anzahl an Wechselobjektiven
Erweiterbar-keit geringe Erweiterbarkeit
durch Apps und Zubehör
nicht erweiterbar wenig erweiterbar (manche Kameras bieten einen Blitz-Schuh an)  gut erweiterbar sehr gut erweiterbar, viele Möglichkeiten
(es gibt auch viele Dritt-Hersteller)
Bildqualität schlecht schlecht mittel-gut sehr gut (abhängig vom Sensor) sehr gut (abhängig vom Sensor)
Bedienung einfach und wenig Einstellmöglichkeiten Einstellmöglichkeiten im Menü versteckt viele Einstellmöglichkeiten oft noch im Menü versteckt, teilweise aber schon mit direkten Knöpfen möglich Vorteil des elektronischen Suchers sehr gut, für beinahe jede wichtige Funktion wurden eigene Knöpfe belegt, leicht zu bedienen,
zur Zeit (noch) bester Autofokus
Preis Bauteil der Kamera:
sehr gering
gering mittel hoch/sehr hoch hoch/sehr hoch

 

Wir freuen uns auf Euch und hoffen Euch interessante Themen bieten zu können. Viel Spaß beim Mitgestalten und Dabei sein auf unseren Seiten:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0